Twitter Ads: Werbung auf Twitter schalten

Twitter Ads sind ein effizienter Kanal, um das eigene Online-Marketing sinnvoll zu ergänzen. Man kann über den Kurznachrichten-Dienst seinen eigenen Account promoten oder gesponsorte Tweets erstellen, die die organischen Tweets perfekt ergänzen. Durch die Werbung auf Twitter können Sie neue Zielgruppen erschließen. Spezifische Targeting-Funktionen, ermöglichen eine nähere Eingrenzung der Zielgruppe.

Nachfolgend erfahren Sie Schritt für Schritt, wie Sie selbst Twitter Ads erstellen können und worauf man bei der Optimierung achten sollte.

Wie funktionieren Twitter Ads?

Twitter Ads werden als sponsored Tweets auf Twitter eingeblendet. Sie funktionieren in ähnlicher Weise, wie normale organische Tweets. Die gesponserten Tweets werden jedoch als „gesponsert“ auf Twitter gekennzeichnet, damit man sie von den anderen Tweets unterscheiden kann. Ansonsten sind gesponserte Tweets ganz normale Tweets. Nutzer können damit interagieren und zum Beispiel die Tweets retweeten, darauf anworten oder den Tweet mit „gefällt mir“ markieren.

Sobald Sie Werbeanzeigen auf Twitter buchen, werden die gesponserten Inhalte, ähnlich wie bei einem organischen Tweet, in der Timeline eines anderen Nutzers angezeigt. Für welche Nutzer die Tweets angezeigt werden, können Sie als Werbetreibender über Targeting-Optionen definieren.

Sponsored Tweets können an verschiedenen Stellen auf Twitter eingeblendet werden:

  • Ganz oben auf einer Seite mit relevanten Suchergebnissen
  • In den Suchergebnissen zu einem gesponserten Trend: Man kann gesponserte Tweets auch in den Suchergebnissen sehen, sobald man auf einen Trend klickt.
  • In der eigenen Timeline: Gesponserte Tweets können in deiner eigenen Timeline sichtbar sein, wenn ein Werbekunde einen relevanten Tweet bewirbt.
  • In Nutzerprofilen: Gesponserte Tweets werden auch in ausgewählten Nutzerprofilen angezeigt. Auch hier muss das Nutzerprofil mit den Targeting-Optionen der Kampagne übereinstimmen.
  • In offiziellen Twitter Clients: Gesponserte Tweets unserer Werbepartner können auch in den offiziellen Twitter Desktop- und Mobile-Clients angezeigt werden (Twitter Apps)

Twitter Ads buchen: Anleitung

Schritt für Schritt die erste Kampagne erstellen

Nachfolgend erkläre ich Ihnen Schritt für Schritt, wie Sie eine Kampagne auf Twitter anlegen können und damit neue Zielgruppen erreichen. Sie werden dabei erfahren, wie Sie eine Kampagne anlegen können, welche Einstellungen wichtig sind, welche Targeting-Optionen es gibt und welche Creatives Sie für die Werbung auf Twitter nutzen können.

1. Bei Twitter anmelden:

Bevor Sie eine erste Kampagne erstellen können, müssen Sie sich bei Twitter anmelden. Falls Sie bereits einen Account besitzen ist dieser Schritt nicht mehr erforderlich. Das Anlegen von Twitter Ads erfolgt über folgende URL: https://ads.twitter.com/

2. Ziel für Twitter Ads definieren

Zunächst müssen Sie ein Ziel für Ihre Twitter Ads Kampagne definieren. Überlegen Sie sich daher im Vorfeld, welche strategische Ausrichtung die Kampagnen haben sollen.

Zur Auswahl stehen folgende Optionen:

  • Markenbekanntheit: Reichweite oder In-Stream-Video-Anzeigen
  • Überlegung: Videoanzeige, App-Installation, Website-Klicks, Interaktion, Follower
  • Conversion: Erneute App-Interaktion

Die obige Auswahl verdeutlicht, dass bei Twitter die beiden Themen Videos & Apps im Fokus stehen. Zudem handelt es sich um einen Marketingkanal, der primär auf Reichweite setzt und weniger auf Performance.

3. Kampagnendetails für Twitter Ads festlegen

Nun können Sie die neue Twitter Ads Kampagne einrichten. Bei jeder Kampagne müssen vorab einige Einstellungen vorgenommen werden, um eine Auslieferung der Anzeigen zu ermöglichen.

  • Kampagnenname: Es müssen Angaben zum Namen der Kampagne gemacht werden! Definieren Sie  einen möglichst aussagekräftigen Namen, vor allem wenn sie mehrere Kampagnen schalten.
  • Tagesbudget: Zudem muss man ein maximales Tagesbudget festlegen und optional ein Gesamtbudget für die Kampagne. So können Sie genau steuern, wie viel Geld Sie für die Kampagne auf Twitter ausgeben wollen.
  • Start und Ende der Kampagne: Man kann die Kampagne sofort starten oder definiert einen genauen Zeitraum für die Schaltung der Kampagne. So kann man die Kampagnen auch langfristig planen und die Twitter Ads auf saisonale Gegebenheiten oder Marketingaktionen ausrichten.
  • Auslieferung (unter erweitert): Ähnlich wie bei Google Ads kann man entscheiden, ob die Anzeigen beschleunigt ausgeliefert werden oder auf Basis des Tagesbudgets gleichmäßig verteilt werden. Diese Funktion gibt es mittlerweile bei Google Ads nicht mehr.
  • Finanzierungsquelle: Über die Finanzierungsquelle definieren Sie die Quelle der Zahlungen für die Twitter Kampagnen. Diese Finanzierungsquelle müssen Sie vorher in den Einstellungen hinterlegen. Die Optionen sind jedoch begrenzt und es ist derzeit ausschließlich eine Zahlung per Kreditkarte möglich.

4. Anzeigengruppendetails der Twitter Kampagnen definieren

Auf Ebene der Anzeigengruppen wird exakt definiert, wo und für wen die Twitter Ads eingeblendet werden sollen. Jede Kampage kann mehrere Anzeigengruppen beinhalten. Dieses Schema kennen Sie sicher auch von anderen Performance Marketing Kampagnen wie Facebook Ads oder Google Ads.

Die Einteilung der Anzeigengruppen können Sie nach einem beliebigen Schema vornehmen. Sie können beispielweise einzelne Anzeigengruppen für verschiedene Zielgruppen anlegen. Oder Sie teilen die Anzeigengruppen anhand der Creatives auf, die Sie schalten wollen. Für jedes Creative mit einem anderen Wording wird dann eine eigene Anzeigengruppe erstellt.

Es ist auch hier empfehlenswert, aussagekräftige Namen für die Anzeigengruppen zu definieren. Beim Einrichten der Anzeigengruppen müssen folgende Schritte festgelegt werden.

  • Name der Anzeigengruppe
  • Start und Endzeit der Anzeigengruppe: Beides ist optional, da bereits auf Ebene der Kampagne eine Laufzeit definiert wurde. Dies ermöglicht jedoch noch mehr Flexibilität und Sie können auch innerhalb einer Twitter Kampagne unterschiedliche Laufzeiten für verschiedene Anzeigengruppen definieren.
  • Gesamtbudget der Anzeigengruppe: Auch dieser Schritt ist optional, da bereits ein Budget auf Kampagnenebene definiert wurde. Jedoch können Sie nun das vorhandene Budget auf einzelne Anzeigengruppen verteilen und so die Allokation der Werbekosten genau definieren.
  • Gebotstyp: Hier können Sie wählen zwischen automatischen Geboten, Zielkosten oder höchstes Gebot. Bei den automatischen Einstellungen werden die Gebote von Twitter so optimiert, dass Sie das beste Ergebnis zum niedrigsten Preis erhalten. Gleichzeitig ermöglicht es aber keine manuelle Einstellungsmöglichkeit bzgl. der Gebote. Wer die Gebote selbst definieren will, sollte Zielkosten auswählen und dann die Gebote selbst festlegen. Hier ist es empfehlenswert die Gebote regelmäßig zu überprüfen und die Auswirkungen von höheren oder niedrigeren Geboten auf Impressions, Klicks und andere Ziele permanent zu überwachen. Mit der Einstellung „höchstes Gebot“ setzen Sie ein Höchstgebot fest, so dass Ihre Twitter Ads häufiger geschaltet  werden. Gleichzeitig werden die Zielkosten jedoch ansteigen und Sie werden das Marketingbudget aufgrund der hohen Zielkosten ggf. nicht optimal einsetzen,

5. Zielgruppen bei Twitter Ads definieren

Targeting ist im Marketing meist das Herzstück jeder Kampagne. Auch bei Twitter Ads können Sie Ihre Zielgruppe genau definieren und somit Streuverluste bei der Werbung vermeiden. Bei Twitter Ads erfolgt dieses Targeting über Zielgruppen.

Die Zielgruppen können Sie anhand verschiedener Kriterien definieren und so Ihre eigene Zielgruppe möglichst genau abbilden. Die Anzeigen über Twitter Ads werden dann nur für Nutzer eingeblendet, die Sie vorher über das Targeting definiert haben.

Twitter Ads liefern Ihnen folgende Optionen um das Targeting zu optimieren:

  • Demographie: Geschlecht (Frauen und Männer) oder Alter. Hierbei können Sie verschiedene Altersbereiche auswählen.
  • Standorte & Sprachen: Standorte und die Sprache sollten auf alle Fälle definiert werden, um Streuverluste zu vermeiden. Bei der Auswahl des Standorts sind die Einstellungsmöglichkeiten jedoch begrenzt. Sie können bei Twitter Ads nicht wie bei Google Ads einen Radius um einen bestimmten Standort festlegen oder einzelne Landkreise auswählen. Es ist nur möglich den Standort Deutschland zu definieren oder einzelne Bundesländer auszuwählen. Jedoch können Sie die drei Städte Berlin, Bremen und Hamburg als Zielregion definieren, da es sich um Stadt-Bundesländer handelt.
  • Geräte: Durch die Auswahl von verschiedenen Geräten und Betriebssystemen können Sie die Zielgruppe der Twitter Ads noch spezifischer einschränken.
  • Benutzerdefinierte Zielgruppen: Hierbei handelt es sich um Zielgruppen, die bereits eine Interaktion mit dem Werbenden durchgeführt haben im Sinne des Remarketing: App-Aktivität, Webseiten-Aktivität oder Listen können hier für die Twitter Ads verwendet werden.
  • Targeting-Funktionen: Zweifelsfrei das wichtigste Targeting-Kriterium, um die Zielgruppe einzuschränken. Zur Auswahl stehen hier Interessen, Events, Follower-Lookalikes, Unterhaltungsthemen, Keywords sowie Filme und Fernsehsendungen. Durch diese Option können Sie genau festlegen, welcher Personenkreis mit Ihrer Twitter Anzeige in Berührung kommen sollen.

Nachdem Sie die Zielgruppe definiert haben, sehen Sie auf der linken Seite des Bildschirms eine Einschätzung zur Größe der Zielgruppe. Sie können die Anzeigengruppe kopieren und dann auf Basis der ersten Anzeigengruppe weitere Zielgruppen in neuen Anzeigengruppen definieren.

Twitter empfiehlt das Targeting möglichst schlicht zu halten und die Zielgruppe möglichst breit zu fassen. Aus Marketingsicht führt dies natürlich zu einer größeren Reichweite, die Zielgruppe wird jedoch möglicherweise zu ungenau. Für ein effizientes Targeting sollten Sie demnach die Zielgruppe sehr wohl möglichst exakt einschränken.

6. Creative festlegen

Mit Creatives definieren Sie, welche Anzeigentexte verwendet werden sollen und in welchem Format die Anzeigen ausgeliefert werden. Es können einzelne Tweets angelegt werden oder Videos & Bilder hochgeladen werden, die dann für das Creative verwendet werden.

Bei der Auswahl der Medien können Sie neue Bilder hochladen oder auf die Bibliothek zugreifen und Bilder bzw. Videos nutzen, die Sie bereits in einem Tweet verwendet haben.

Es können auch sog. Cards angelegt werden. Cards sind Anzeigenformate, bei denen der Inhalt mit einer Vorschau und einem Calls-to-Action ergänzt wird.

Mit Hilfe des sog. „Tweet-Verfassers“ können Sie neue Tweets anlegen, die dann für die Twitter Werbung verwendet werden. Der „Tweet-Verfassers“  ist ein kleines Tool bzw. Dashboard, das Sie bei der Erstellung von Twitter Kampagnen nutzen können.

Für welche Werbetreibende Twitter Ads sinnvoll sind?

Werbung auf Twitter kann ein geeignetes Marketinginstrument sein, wenn Sie die Reichweite Ihrer Werbung erhöhen wollen und neue Zielgruppen erschließen möchten.

Twitter Ads als Branding

Die Targeting-Optionen ermöglichen eine spezifische Eingrenzung der Zielgruppen, dennoch sind hier Streuverluste nicht gänzlich zu vermeiden. Primär ist Twitter Werbung eher als Branding-Instrument zu sehen und weniger als Kanal für Performance Marketing.

Twitter Ads können demnach einen wichtigen Anteil leisten, um die Markenbekanntheit von Unternehmen zu fördern.

Geo-Targeting ist nur begrenzt möglich bei Twitter Ads

Das Geo-Targeting der Twitter Ads ist leider nur sehr begrenzt möglich. Beispielsweise können keine Städte oder Regionen ausgewählt werden. In Deutschland lässt sich nur das gesamte Land oder einzelne Bundesländer für die regionale Auslieferung der Kampagnen auswählen. Die Auswahl eines Radius um einen bestimmten Standort ist ebenfalls nicht möglich.

Demnach sollten Anbieter von regionalen Dienstleistungen und Produkten, die einen bestimmten regionalen Nutzerkreis ansprechen wollen von Twitter Ads eher absehen. Überregionale Anbieter, die im gesamten Bundesgebiet oder in einzelnen Bundesländern werben wollen, können Twitter Ads jedoch ohne Bedenken nutzen.

Welche Zielgruppen erreichen Sie mit Twitter Ads?

Twitter gilt als Netzwerk, dass eine schnelle Kommunikation über Tweets ermöglicht. Wer Twitter Werbung nutzen will, sollte sich auch erkundigen, welche Zielgruppen er auf Twitter erreicht. Eine interne „Twitter Zielgruppenstudie für Deutschland“ hebt dabei vier  Zielgruppen hervor:

  1. Millennials: Fast jeder zweite Twitter-Nutzer (48 Prozent) in Deutschland ist zwischen 18 und 34 Jahre alt. 40 Prozent von ihnen ist es wichtig, stets die neueste Technologie zu besitzen. 57 Prozent sind zudem permanent online. Sehr interessiert sind die Millennials auf Twitter an Bereichen wie Film (70 Prozent), Musik (69 Prozent) und Gaming (60 Prozent).
  2. Mütter: 41 Prozent der weiblichen Twitter-Nutzer in Deutschland sind Mütter. Der Großteil dieser Nutzer ist berufstätig (73 Prozent) und verfügt über ein durchaus hohes jährliches Haushaltseinkommen von mindestens 40.000 Euro (61 Prozent). Vor allem an den Themen Kochen (78 Prozent), gesunde Ernährung (76 Prozent) und Gesundheit (70 Prozent) zeigen Mütter auf Twitter großes Interesse.
  3. Besserverdiener: Die Zielgruppe der sog. „Besserverdiener“ ist ebenfalls auf Twitter zu finden. Sie umfasst Twitter-Nutzer mit einem jährlichen Haushaltseinkommen von mehr als 65.000 Euro. Für Bereiche wie Mode, Ernährung, Hotels, und Kosmetik geben diese Besserverdiener gerne Geld aus. 67 Prozent von ihnen probieren gerne neue Produkte und Services aus und tauschen sich auf Twitter mit Gleichgesinnten darüber aus.
  4. Entscheider: Fast jeder vierte Twitter-Nutzer in Deutschland ist Unternehmensentscheider (26 Prozent). 44 Prozent dieser sog. Entscheider auf Twitter sind zwischen 18 und 34 Jahren, was über dem Internet-Durchschnitt liegt.

Fazit zu Twitter Ads

Twitter Ads sind ein interessanter Marketingkanal, um die Reichweite Ihrer Werbung online zu erhöhen. Traffic für die eigene Webseite kann je nach Targeting zu einem günstigen Klickpreis eingekauft werden. Die vielen Targeting-Optionen erlauben zudem eine gute Eingrenzung der Zielgruppe, die Ihre gesponserten Tweets sehen können. Empfehlenswert ist, sich viel Mühe bei dem Targeting zu geben und die Zielgruppe möglichst klein zu halten. Nur so können Sie Streuverluste bei der Werbung mit Twitter Ads vermeiden.

Nicht ideal gelöst sind die Einstellungen bzgl. Standort der Nutzer. Hier ist es nur möglich, landesweit zu werben oder einzelne Bundesländer zu definieren. Gerade für Werbetreibende, die eine regionale Zielgruppe ansprechen wollen, sind Twitter Ads demnach nicht empfehlenswert. Zudem sollte die Performance der Kampagnen genau beobachtet werden. Ziele der Kampagnen sollten im Vorfeld exakt definiert werden und im Nachgang die Ergebnisse der Twitter Kampagnen analysiert werden.

Ingesamt betrachtet überwiegen für mich die Vorteile und ich betrachte Twitter Ads als einen sehr interessanten Kanal im Online-Marketing.